Exkursion Milchschafbetrieb Steiner

Milchschafhalter besuchen Vilstalschäfer

 

Der diesjährige Vereinsausflug der Vereinigung Bayerischer Milchschafhalter führte uns am 24.09.2017 nach Landshut zur Besichtigung des Betriebes „Vilstalschäfer“ Steiner & Jahn (einem Mitglied im Verein Vereinigung Bayerischer Milchschafhalter .e.V.).

Idyllisch gelegen im Vilstal, zwischen Landshut und Vilsbiburg, etwas abseits des Weilers Spitzenberg traf man sich an einem sonnigen Sonntagvormittag im Hof der Familie Steiner & Jahn. Das Ehepaar Steiner begrüßte gut 20 interessierte Mitglieder, die aus allen Ecken Bayerns angereist waren und erklärte die Entstehung und Aufgabenverteilung des Hofes.

Erstes wirtschaftliches Standbein am Hof ist die Landschaftspflege des Naturschutzgebietes „Alter Truppenübungsplatz Landshut“. Der Bruder Hans Jahn betreut mit einer 500köpfigen Merino-Landschafherde dieses Gebiet. Die Fördergelder im Naturschutz sind zwar eine sichere Einnahmequelle, jedoch sind die Arbeitszeiten schwierig, da die Tiere gehütet werden müssen und nicht gekoppelt werden dürfen. Deshalb ergibt sich ein hoher Arbeitszeitbedarf mit umgerechnet niedrigem Stundenlohn, so dass man sich einen weiteren Betriebszweig suchte.

Zweites Standbein bildet die 180köpfige Lacaune-Milchschafherde, die überwiegend im ehemaligen Kuhstall untergebracht ist und von Thomas und Regina  Steiner versorgt wird. Vor sechs Jahren entschloss man sich 100 Tiere von einem Betrieb einzukaufen und in die Milch- und Käseproduktion einzusteigen. Um den Markt ganzjährig beliefern zu können, wird immer ein Teil der Herde zeitversetzt gedeckt. Somit kann auch im Winter Ware angeboten werden.
Der Melkstand vom Vilstalschäfer ist ein 24er Hochmelkstand, den sie selber gebaut haben. Mittels eines ausgeklügelten Rohrsystems wird das Kraftfutter exakt in jeden einzelnen Futtertrog abgelegt, er braucht nur am Riemen ziehen und alle Tiere können ihre Ration fressen. Bis zur nächsten Schafgruppe hat sich das System wieder gefüllt.

Die Milchschafe werden nur noch mit Heu gefüttert, damit eine bessere Milchqualität erzielt werden kann. Um den enormen Heubedarf zu decken, baute er eine Heutrocknung mit Hackschnitzelheizung. Dadurch ist er weniger wetterabhängig, hat weniger Blattverluste und das Futter wird hochwertiger. Zudem kann er früher und öfter Heu machen.

Für die Käseherstellung ist Frau Steiner zuständig. Eine direkt am Stall angebaute Käserei ist ihr Reich. Sie stellt viele verschiedene Sorten her, von Joghurt und Frischkäse bis Hartkäse in vielen köstlichen Variationen. Ein besonderes Schmankerl ist das Schaf-Eis. Die Vermarktung erfolgt über einen Verkaufswagen auf verschiedenen Märkten der Region. Bei einer abschließenden Käseverkostung konnte man sich von den Spezialitäten überzeugen.

Ein nachmittäglicher Besuch der alten Residenz in Landshut mit Führung und anschließenden Imbiss rundete den Ausflug ab.

Thomas Steiner  in seinem Stall

Thomas und sein Stall

Hier wird Heu getrocknet

Heutrocknung Marke Eigenbau

Melkstand Marke Eigenbau

Melkstand Marke Eigenbau

Verkaufswagen mit Schafmilchkäsespezialitäten

Verkaufswagen mit Schafmilchkäsespezialitäten

Info im Verkostungsraum

Info im Verkostungsraum

Ausklang mit Imbis in der Alten Residenz Landshut

Ausklang mit Imbis in der Alten Residenz Landshut

 

About Toni

1. Vorsitzender der Vereinigung bayerischer Milchschafhalter
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.